Gleich drei Projekte mit einem Gesamtvolumen von 2.000.000 € in Hünfelden bekommen eine Förderung aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Willsch: 2.000.000 € für Hünfelden aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen“

Gleich drei Projekte mit einem Gesamtvolumen von 2.000.000 € in Hünfelden bekommen eine Förderung aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Dies teilt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch mit.

„Das sind grandiose Nachrichten für Hünfelden und ich freue mich riesig. Gefördert wird die Sanierung des Freibades in Kirberg (1.653.000 €), ebenso die Sanierung von Sportplatz (158.000 €) und Vereinsheim (189.000 €), was für die Sportstätten- und Vereinsstruktur in Kirberg einen Quantensprung bedeutet. Die Fördermittel aus dem Bundesprogramm werden so dort eingesetzt, wo sie dringend gebraucht werden. Diese Dringlichkeit hat auch der Bund erkannt und unterstützt die Sport- und Vereinsstätten in Hünfelden mit Fördergeldern in Höhe von insgesamt 2.000.000 €,“ so Willsch begeistert.

„Seit Beginn des Förderaufrufes und der Antragsstellung aus Hünfelden stand ich mit Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer und ihrem Team im produktiven Austausch und habe mich als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg mit Nachdruck beim Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat in Berlin sowie meinen zuständigen Abgeordnetenkollegen aus dem Haushaltsausschuss für eine Förderung aus dem Bundesprogramm stark gemacht. Den Verantwortlichen vor Ort wünsche ich gutes Gelingen für das Projekt. Auf die Umsetzung bin ich schon gespannt, denn Sport ist ohne geeignete Räume und Einrichtungen nicht denkbar. Unsere Sportstätten sind daher ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für sportliche Aktivitäten“, so Willsch weiter.

Mit dem Programm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" unterstützt der Bund seit 2015 die Sanierung der sozialen Infrastruktur in Städten und Gemeinden. Gefördert werden investive Projekte mit besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung. Auch die Wirkung der Projekte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie die soziale Integration in der Kommune und die Stadtentwicklungspolitik spielen eine Rolle. Die Projekte sollen darüber hinaus einen Beitrag zum Klimaschutz aufweisen und über ein überdurchschnittliches Investitionsvolumen oder hohes Innovationspotenzial verfügen.

„Auf den letzten Projektaufruf sind mehrere hundert Projektvorschläge aus ganz Deutschland mit einem Förderbedarf in Milliardenhöhe eingegangen. Das Bundesprogramm war damit um ein Vielfaches überzeichnet. Umso mehr freut es mich, dass Hünfelden für gleich drei Projekte einen Zuschlag erhalten hat. Ein erneuter Förderaufruf aus dem Bundesprogramm "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" wird wahrscheinlich im Frühjahr diesen Jahres starten. Allen kommunalen Einrichtungen in meinem Wahlkreis die dringenden Sanierungsbedarf haben, kann ich eine Antragstellung nur empfehlen, auch den Projekten die in dieser Runde leer ausgegangen sind. Über den Start der neuen Förderrunde werde ich wie üblich über die gewohnten Kanäle (Pressemittelung und https://www.klaus-peter-willsch.de/aktuelles/) rechtzeitig informieren,“ so Willsch weiter.

Klaus-Peter Willsch MdB

cid:image001.png@01CF768A.CC40FFD0

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Tel.: (030) 227-73124

Fax: (030) 227-76124

Internet: www.klaus-peter-willsch.de

« Mit Kompetenz und Herz für die Menschen in Kirberg Wahlaufruf des Fraktionsvorsitzenden der CDU - Fraktion Hünfelden »